Kennzahlen in der Instandhaltung: So finden Sie die richtigen für Ihr Unternehmen [Anleitung]
Veröffentlicht
Lesedauer
5 Minuten
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Kennzahlen in der Instandhaltung: So finden Sie die richtigen für Ihr Unternehmen [Anleitung]

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, warum Kennzahlen in der Instandhaltung wichtig sind, welche Kennzahlen Sie messen sollten (und welche nicht), und welche Bereiche Sie mit diese Kennzahlen verbessern können.

Daten-Blindflug in der Instandhaltung kann teuer werden

Stellen Sie sich bitte kurz folgendes vor: Sie wohnen 30km von Ihrer Arbeitsstätte entfernt und müssen jeden Tag mit dem Auto zur Arbeit fahren. Sie sind darauf angewiesen, dass Ihr Auto zuverlässig läuft, und zwar immer und jederzeit. Ihr Auto hat jedoch keine Tankanzeige, keinen Kilometerzähler und keinen Tacho. 

Was über kurz oder lang passiert, ist eins der folgenden Szenarien: Sie stehen irgendwo am Straßenrand, weil Ihr Tank leer ist. Sie zahlen Unsummen an Strafzetteln, weil Sie nicht wissen, wie schnell Sie unterwegs sind. Und Sie sind der beste Kunde Ihrer Werkstatt, weil Sie die regelmäßigen Inspektionen versäumen und so lange fahren, bis Ihr Auto mit einem Schaden liegen bleibt. 

Genauso geht es Instandhaltungsteams, die nicht die nötigen Kennzahlen haben, um die Auswirkungen ihrer Arbeit auf die gesamte Produktion zu erkennen.  

Finden Sie die richtigen Kennzahlen für Ihre Instandhaltung

Ein häufiger Fehler, den Instandhaltungsteams machen: Sie erheben unreflektiert Kennzahlen, weil diese in ihrer Branche eben üblich sind. Doch nur, weil die meisten Unternehmen eine Kennzahl verwenden, heißt das noch lange nicht, dass es auch für Ihr Unternehmen Sinn macht, diese zu verwenden.

Kennzahlen helfen Ihnen, Ihre Ziele zu verfolgen. Sie machen Veränderungen sichtbar und zeigen, ob Sie Ihrem Ziel näher kommen oder gegensteuern müssen. 

Wie finden Sie nun Kennzahlen, die wirklich zu Ihrem Unternehmen und Ihren Zielen in der Instandhaltung passen? Folgende Fragen können Ihnen dabei helfen: 

  1. Welche Ziele möchten wir in unserem Instandhaltungsteam erreichen?
  2. Mit welchen Kennzahlen können wir messen, ob wir diese Ziele erreicht haben?  
  3. Was müssen wir tun, um diese Ziele zu erreichen? Wie kann ein Umsetzungsplan aussehen?
  4. Wer in unserem Team bringt welche Fähigkeiten mit, die beim Erreichen dieser Ziele hilfreich sind? 
  5. Wer sollte für diese Kennzahlen verantwortlich sein? Wer aus unserem Team sollte daran mitarbeiten und wie wollen wir das tun? 
  6. Wie wollen wir den Fortschritt messen?

Beantworten Sie diese Fragen im Team und holen Sie sich auch Unterstützung aus der Produktion. Fragen Sie z.B. Techniker und Operateure, welche Prozesse bei Ihren Kennzahlen involviert sind. So kommen Sie Schritt für Schritt zu den Kennzahlen, die für Ihr Unternehmen sinnvoll sind.

Diese Bereiche können Sie mit den richtigen Kennzahlen verbessern

Instandhaltungskennzahlen sind wertlos, wenn sie keine echte Veränderung in Ihrer Produktion bewirken. Also nutzen Sie Ihre Kennzahlen, um die Produktion besser zu machen – und zwar in den Bereichen, die Ihr Unternehmen am schnellsten voranbringen. 

Ausfallzeiten reduzieren

Mit den richtigen Kennzahlen können Sie feststellen, an welcher Stelle Ausfallzeiten die größten Probleme verursachen und was der Grund dafür ist. Die Analyse der mittleren Betriebsdauer zwischen Ausfällen (Mean Time Between Failures – MTBF) und der mittleren Reparaturzeit nach einem Ausfall (Mean Time To Repair – MTTR) kann Ihnen beispielsweise dabei helfen festzustellen, ob Ausfallzeiten durch ein grundlegendes Problem mit einer Anlage oder durch einen schlechten Arbeitsauftragsprozess verursacht werden. Mit den richtigen Instandhaltungskennzahlen können Sie die eigentliche Ursache von Ausfällen beseitigen und die Ausfallzeiten damit nachhaltig reduzieren.

Kosten senken

Instandhaltungskennzahlen können Ihnen helfen zu erkennen, wo Sie unnötig Geld ausgeben. Nehmen Sie als Beispiel Ihre Lagerumschlagsrate. Die Berechnung der Lagerumschlagsrate gibt Aufschluss darüber, ob Sie einen zu hohen oder zu niedrigen Lagerbestand haben. Dies ist der erste Ansatz, um Teile zu identifizieren, die sehr häufig oder sehr selten verwendet werden. Auf diese Weise können Sie Ihr Lagerbudget besser nutzen und die Schäden durch Ausfälle mindern, indem Sie sicherstellen, dass wichtige Teile vor Ort sind.

Effizienz steigern

Effiziente Anlagen und effiziente Instandhaltungsarbeiten gehen oft Hand in Hand. Die Gesamtanlageneffektivität (Overall Equipment Effectiveness – OEE) ist eine Messgröße für die Instandhaltung, mit der Sie feststellen können, an welchen Stellen es in Ihrem Betrieb an Effizienz mangelt, damit Sie dies beheben können. Mit der OEE können Sie Menschen, Prozesse und Werkzeuge bewerten, die die Effizienz in Ihrer Produktion beeinflussen. Wenn z.B. Qualitätsmängel Ihre OEE nach unten zieht, könnten Prozessfehler oder mangelnde Standardisierung die Ursachen sein. Mit diesen Informationen können Sie daran arbeiten, diese Bereiche in Ihrer Produktion sukzessive zu verbessern.

Fazit

Fehlen Ihnen die richtigen Kennzahlen in der Instandhaltung, fahren Sie blind. Teure Ausfälle, Standzeiten und Reparaturen sind die Folgen. Widerstehen Sie jedoch dem Drang, die üblichen Kennzahlen in Ihrer Branche zu erheben, ohne vorher zu reflektieren, ob diese Kennzahlen auch für Ihre Instandhaltung Sinn machen. Finden Sie stattdessen Ihre eigenen Kennzahlen. Kennzahlen, die Sie dabei unterstützen, Ihre Ziele in der Instandhaltung zu erreichen. Kennzahlen, die echte Veränderung bewirken. Kennzahlen, die Ihre Produktion langfristig besser machen.

Shopping Cart

Download PDF

Wir senden Ihnen umgehend die PDF Version dieser Seite.